Zweitagestour 2019

Es war wieder soweit – am ersten Wochenende im August stand die Zweitagestour auf dem Programm. Frühmorgens um sechs Uhr bestiegen 28 Clubmitglieder den Reisecar, welcher uns in anderthalb Stunden nach Schwarzenburg brachte. In unserem Domizil, Hotel Sonne Schwarzenburg, angekommen, wurden wir zu Lasten der Clubkasse mit Kaffee und Gipfeli verwöhnt. Anschliessend übernahmen Michael Hitz in seiner Funktion als Sportlicher Leiter das Zepter. Die von ihm und Henri Rohrer ausgesuchten Touren wurden von den Gruppenleitern vorbildlich rekognosziert, sodass während des ganzen Wochenendes keine Irrfahrten zu verzeichnen waren. Wie bereits im Vorjahr wurde wiederum in vier Gruppen gefahren. Während die Gruppe 1, genannt „die Angefressenen“, am Samstag ca. 90 km und 1800 Höhenmeter zurückgelegt haben, begnügte sich die Gruppe 4, bekannt als „Cappuccino-Team“ mit ca. 40 km und 700 Höhenmetern. Die Gruppen 2 und 3 absolvierten einen gesunden Durchschnitt von 75 km und 1600 Höhenmeter. Die Gruppen 1 und 4 verpflegten sich im Rest. Sternen in Oberbütschel, welches im TV-Wettbewerb „Mini Beiz – dini Beiz“ verdientermassen den ersten Platz belegt hatten. Die beiden anderen Gruppen machten für die Mittagspause Halt in der Restaurant de la Gare in Faoug. Stolz über die erbrachten Leistungen trafen sich alle Gümmeler des VC Suhr im Hotel Sonne, wo das wohlverdiente Bier reissenden Absatz fand. Einige Gruppe-1-Fahrer waren mit den erreichten Höhenmeter noch nicht zufrieden und fuhren nochmals los, damit die 2000er Grenze bei den Höhenmetern geknackt werden konnte, Chapeau! Nach dem Apéro wurde anschliessend ein feines Nachtessen serviert und der Abend fand mit den obligaten Bierrunden einen schönen Abschluss.

Die vier Gruppen nahmen am Sonntag nach dem Frühstück die zweite Etappe in Angriff, welche ähnlichen Charakter wie diejenigen am Samstag hatten. Höhepunkt des zweiten Tages war das gemeinsame Mittagessen aller Teilnehmenden im Bergrestaurant Bütschelegg, das allerdings hart verdient werden musste, am Schluss war ein Anstieg von mindestens 16 % zu bewältigen. Dies führte dazu, dass das Cappuccino-Team zu einer Wandergruppe mutierte…! Belohnt wurden wir mit einer herrlichen Aussicht auf die phantastische Alpenkette sowie Thunersee, Niesen und Niederhorn. Nach dem Essen fuhren die vier Gruppen individuell zurück nach Schwarzenburg. Die Rückfahrt mit dem Car nach Suhr war geprägt durch Staus auf der Autobahn, trotzdem waren wir planmässig um 18.30 Uhr wieder zu Hause.

Eine unfallfreie und sehr schöne Zweitagestour gehört bereits wieder Vergangenheit an und der Sportlicher Leiter bedankte sich bei allen Gruppenleitern für ihren Einsatz beim Rekognoszieren und der Führung an den beiden Tagen. Getreu dem Motto: „Nach der Tour ist vor der Tour“ stellte er fest, dass auch 2020 eine Zweitagestour stattfinden werde.

Sandro Fattorelli, Präsident, bedankte sich im Namen aller Teilnehmenden bei Michael Hitz für die sehr schönen Touren und die akribische Vorarbeit für dieses unvergessliche Wochenende im Kreise des Veloclubs Suhr.

07.08.2019/usch

 

« zurück